News vom

Beziehungsaus: Oliver Pocher von Freundin getrennt

oliver-pocher-quelle-firstnewsOliver Pocher trennt sich nicht nur beruflich von seinem derzeitigen Partner. Nachdem er sich von seinem Showpartner Harald Schmidt trennte, wurde nun auch das Aus seiner Beziehung mit Model Monica Ivancan verkündet.

Nach vier Jahren ist die Liaison zwischen Oliver Pocher und Monica Ivancan vorbei. Noch vor kurzem wünschte sich Ivancan Kinder mit dem Moderator, doch nun sind ihre Träume geplatzt.

Ursache für die Trennung soll Zeitmangel gewesen sein. In der Bildzeitung hieß es, dass der 31-jährige Pocher gerade mit seinem Soloprogramm “Gefährliches Halbwissen” auf Tour gegangen ist. Die Karriere seiner jetzt Ex-Freundin ist dagegen immer mehr abgeebt.

Die durch die Sendung “Bachelorette” bekannt gewordene Monica Ivancan moderierte zuletzt die Pro 7-Show “Das Model und der Freak”, welche im Spätprogramm des Privatsenders lief. In der moralisch fragwürdigen Sendung versuchte sie aus den vom Sender als Freaks betitelten Personen vorzeigbare Schwiegersöhne zu machen.

Die Kariere von Pocher scheint hingegen immer besser zu laufen. Nach seinem Vertrag bei der ARD bekommt er nun seine eigene Late-Night-Show auf Sat 1. Kinderwünsche wurden bei so viel Erfolg daher erst mal zurückgestellt. (dtn/gr/firstnews)

Anzeige:




Ähnliche Nachrichten:




Anzeige

Rost entfernen leicht gemacht


Letzte Nachrichten

Auch in den News

Google sucht nun an auch nach verschwundenen Smartphones thumbnail Google sucht nun an auch nach verschwundenen Smartphones

Ab sofort wird der Suchmaschinengigant Google nicht mehr nur Webinhalte, sondern auch verschollen gegangene Smartphones suchen. Hierfür ist es vollkommen ausreichend, das betreffende Smartphone in das jeweilige Suchfenster einzugeben. Mittlerweile gibt es mehrere Dienste, mit denen recht einfach ein verlegtes Smartphone wieder ausfindig gemacht werden kann. So wird für das iPhone beispielsweise in der iCloud […]

Mehr Nachrichten

Lüneburg: Auschwitz-Prozess wegen 300.000-fachen Mordes thumbnail Lüneburg: Auschwitz-Prozess wegen 300.000-fachen Mordes

Weitere Schlagzeilen