News vom

Bombenalarm: Boeing 777 in Stockholm notgelandet

Bombenalarm: Boeing 777 in Stockholm notgelandet © Andreas Trepte/ Wikipedia

Am Samstag musste eine Boeing 777 wegen Bombenalarm an Bord auf dem Flughafen Arlanda der schwedischen Hauptstadt Stockholm notlanden.

Medienberichten zufolge hatte eine Frau nach dem Start der Maschine in Kanada die dortige polizei darüber informiert, dass ein Mann an Bord der Maschine Sprengstoff dabei habe. Die kanadische Polizei habe daraufhin den Piloten über den Sprengstoffverdacht informiert. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Flugzeug bereits im schwedischen Luftraum und wurde umgehend nach Stockholm umgeleitet.

Ein Pakistani mit kanadischem Pass wird verdächtigt, die Bombe an Bord gebracht zu haben. Der Mann soll nach der Evakuierung der Boeing 777 auf dem Rollfeld festgenommen worden sein und wird noch von der Polizei vernommen.

In der Maschine von Pakistan Airlines, die auf dem Weg von Calgary (Kanada) nach Karachi (Pakistan) war, befanden sich 273 Passagiere. Sie wurden zunächst über den unvorhergesehenen Zwischenstopp im Unklaren gelassen, bis Spezialeinheiten die Maschine betraten und das Flugzeug evakuierten. Nach Angaben der Polizei wurde bei der Durchsuchung des Flugzeugs nichts Verdächtiges gefunden.

Anzeige:




Ähnliche Nachrichten:




Anzeige

Rost entfernen leicht gemacht


Letzte Nachrichten

Auch in den News

Google sucht nun an auch nach verschwundenen Smartphones thumbnail Google sucht nun an auch nach verschwundenen Smartphones

Ab sofort wird der Suchmaschinengigant Google nicht mehr nur Webinhalte, sondern auch verschollen gegangene Smartphones suchen. Hierfür ist es vollkommen ausreichend, das betreffende Smartphone in das jeweilige Suchfenster einzugeben. Mittlerweile gibt es mehrere Dienste, mit denen recht einfach ein verlegtes Smartphone wieder ausfindig gemacht werden kann. So wird für das iPhone beispielsweise in der iCloud […]

Mehr Nachrichten

Lüneburg: Auschwitz-Prozess wegen 300.000-fachen Mordes thumbnail Lüneburg: Auschwitz-Prozess wegen 300.000-fachen Mordes

Weitere Schlagzeilen