News vom

Geesthacht: Unfall auf Wochenmarkt – Mehrere Menschen auf Marktplatz verletzt

Bei einem Unfall auf dem Wochenmarkt in Geesthacht gab es am Samstag zahlreiche Verletzte. Ein 75-Jähriger verlor beim Rangieren vollständig die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Ein 75-Jähriger hinterließ am Samstag auf dem Wochenmarkt in Geethacht eine Schneise der Verwüstung und verletzte zahlreiche Menschen zum Teil schwer. Der 75-jährige Autofahrer aus der Nähe von Reinbek hat am Samstagmittag beim Rangieren die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, dass teilte ein Sprecher der Polizei in Ratzburg m Samstagnachmittag mit.

Aus bisher ungeklärter Ursache gab der Mann beim Ausparken aus einer Parklücke in der Nähe des Marktplatzes beim Rückwärtsrangieren Vollgas. Dabei prallte der Mann mit einem anderen geparkten Auto zusammen wobei er erheblichen Blechschaden verursachte. Dann hat der Mann den Vorwärtsgang eingelegt und ist mit Vollgas einem 58-jährigen Marktgänger über den Fuß gefahren. Mehrere andere Besucher des Wochenmarktes gelang es noch knapp beiseite zu springen. Der 58-Jährige wurde hierbei leicht verletzt.

Damit war die „Amokfahrt“ allerdings noch nicht zu Einde, weiter demolierte der Unglücksfahrer im weiteren Verlauf noch mehrere Marktstände wobei er mehrere Menschen verletzte. Eine Frau (59) musste mit schweren Verletzungen und Verdacht auf eine Wirbelsäulenfraktur in ein naheglegendes Krankenhaus gebracht werden. Ferner erlitt ein 72-jähriger Mann schwere Gesichtsfrakturen und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Erst als der Unglücksfahrer frontal in einen Bäckereistand raste kam er zum stehen. Die Verkäuferin (69) im Bäckereistand erlitt bei dem Unfall Prellungen an Armen und Händen und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der 75-Jährige Unglücksfaher erlitt einen schweren Schock und liegt ebenfalls im Krankenhaus. Ersten Schätzungen nach liegt der Sachschaden bei etwa 10 000 Euro. Insgesamt sechs Rettungswagen, fünf Notärzte, ein Rettungshubschrauber sowie zahlreiche Feuerwehr- und Polizeikräfte waren im Einsatz. (mg/ddp)

Anzeige:




Ähnliche Nachrichten: