News vom

Insolvenzantrag von Arcandor sehr wahrscheinlich

Arcandor wird vermutlich die Insolvenz beantragen. Das Management will ihren Antrag auf staatliche Hilfen offenbar nicht nachbessern.

Hamburg/Essen. Das Management des Essener Warenhauskonzerns Arcandor will offenbar die Insolvenz beantragen. Nach Informationen von Spiegel-Online verzichtet das Unternehmen darauf, seinen Antrag auf einen staatlichen Notkredit nachzubessern.

Spiegel- Online beruft sich dabei auf Aussagen von Regierungskreisen. Demnach sollArcandor-Chef Karl-Gerhard Eick die Entscheidung bereits dem Kanzleramt bekannt gemacht haben. Die Frist für eine Nachbesserung des Konzeptes wolle Arcandor wolle verstreichen lassen. Damit stehe der Insolvenzantrag unmittelbar bevor.

Ferner hieß es, dass die Regierungskreise davon ausgehen, dass nun die Verhandlungen zwischen dem Metro-Konzern und Arcandor über eine Übernahme des Karstadt-Warenhausgeschäftes weitergeführt werden. Nachdem der Bund gestern die beantragte Rettungsbeihilfe über 437 Millionen Euro ablehnte und weitere Zugeständnisse von Banken, Vermietern und Eigentümern des Unternehmens verlangte, berät der Arcandor-Vorstand seit heute Morgen über Rettungspläne für das Unternehmen. (gr/ddp)







Ähnliche Nachrichten:








Letzte Nachrichten

Auch in den News

Internet-Studie: Deutsche „Online-Bevölkerung“ wächst weiter thumbnail Internet-Studie: Deutsche „Online-Bevölkerung“ wächst weiter

In Deutschland wächst die Online-Bevölkerung weiter. Nach den Ergebnissen einer aktuellen Internet-Studie sind bereits vier von fünf Deutschen online. Die Online-Bevölkerung in Deutschland kann weiter auf ein kontinuierliches Wachstum verweisen. Wie aus den Ergebnissen einer aktuellen Internet-Studie hervorgeht, sind bereits vier von fünf Deutschen online. Derzeit nutzen 79 Prozent der über 14-Jährigen das Internet. Insgesamt […]

Mehr Nachrichten

WHO: Weltweit alle 40 Sekunden ein Selbstmord thumbnail WHO: Weltweit alle 40 Sekunden ein Selbstmord

Weitere Schlagzeilen