News vom

NASA entscheidet über neues «Endeavour»-Startdatum

Als Startdatum ist der 17. Juni anvisiet, als Alternativen stehen noch der 19. und 20. Juni zur Verfügung. Der für Samstag geplante Start musste aufgrund eines technischen Defekts verschoben werden.

Über das neue Datum des Starts der Raumfähre «Endeavour» zur Internationalen Raumstation ISS entscheidet die US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA an diesem Montag. Wie die NASA am Sonntagabend (Ortszeit) in Cape Canaveral, Florida, mitteilte, werde der 17. Juni als Startdatum anvisiert. Als Alternativen, falls an diesem Tag vom benachbarten militärischen Teil des Weltraumbahnhofs zwei unbemannte Mondsonden ins All geschossen werden sollen, stünden noch der 19. und 20. Juni zur Verfügung.

Der für Samstag geplante Start musste aufgrund eines technischen Defekts verschoben werden. Ein Leck war in einer Wasserstoffleitung aufgetreten. Die Reparaturarbeiten an dem System, das beim Betanken überschüssigen Wasserstoff wieder sicher aus dem Startbereich ableitet, haben mittlerweile begonnen.

Fünf Ausstiege in den freien Raum sind während der 16-tägigen Mission geplant

Bei der 16-Tage-Mission sollen Kommandant Mark Polansky und seine Crew eine japanische Experimentier- und eine Logistikplattform zur ISS transportieren. Sie sollen bei fünf Ausstiegen in den freien Raum die «Endeavour»-Astronauten  an der Außenseite des japanischen Forschungsmoduls KIBO montieren, das damit komplett ist. Die Plattformen dienen wissenschaftlichen und technologischen Experimenten unter den Bedingungen des offenen Weltraums. Des Weiteren sollen neue Batterien an einem Sonnensegel installiert werden.

Auch der japanische Astronaut Koichi Wakata ist bei der Rückkehr der Fähre mit an Bord. Wakata arbeitet seit Mitte März in der ISS. US-Weltraumneuling Timothy Kopra bleibt für ihn als neuer Bordingenieur in der Station. (ddp/dtn/ba)







Ähnliche Nachrichten:








Letzte Nachrichten

Auch in den News

Babelsberg: Neue Programmiersprache mindert Komplexität thumbnail Babelsberg: Neue Programmiersprache mindert Komplexität

Das Hasso-Plattner-Institut hat mit Babelsberg eine neue Programmiersprache entwickelt, die die Komplexität abbauen soll. Probleme sollen mit ihr mit weniger komplexen Quellcodes zu beseitigen sein. Mit Babelsberg ist es dem Hasso-Plattner-Institut gelungen, eine neue Programmiersprache zu entwickeln. Ziel der Experten ist es, mit der neuen Programmiersprache die bekannte Komplexität abzubauen. Wie nun bekannt wurde, kann […]

Mehr Nachrichten

WM 2014: Deutschland müht sich ins Viertelfinale – Nun gegen Frankreich thumbnail WM 2014: Deutschland müht sich ins Viertelfinale – Nun gegen Frankreich

Weitere Schlagzeilen