News vom

Nordvorpommern: Zwei Tote bei schweren Verkehrsunfällen

Nordvorpommern: Zwei Tote bei schweren Verkehrsunfällen © dpp

Sachschaden von insgesamt 80.000 Euro

Dierhagen/Barth. Am Freitag sind bei schweren Verkehrsunfällen auf der Landesstraße 21 im Kreis Nordvorpommern zwei Menschen ums Leben gekommen. Nach Mitteilung der Polizei verstarb am Nachmittag eine 61-jährige Hamburgerin im Rettungshubschrauber. Zwischen Dierhagen und Wustrow  wurde das Auto, in dem die Frau als Beifahrerin unterwegs war, von einem Kleintransporter gerammt. Der 47-jährige Fahrer hatte aus zunächst ungeklärter Ursache die Gewalt über sein Fahrzeug verloren und prallte daraufhin noch gegen einen zweiten Pkw. Beide Pkw landeten im Straßengraben. Insgesamt drei Insassen der PKWs zogen sich leichte Verletzungen zu. Der Unfallverursacher blieb indes unverletzt. An allen drei Fahrzeugen entstand zudem ein Sachschaden von zusammen 30.000 Euro.

Bei einem weiteren zweifachen Zusammenstoß zwischen Barth und Zipke nur zwei Stunden später ist ein 39-Jähriger ums Leben gekommen. Der Pkw-Fahrer aus Barth geriet in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem entgegenkommenden Kleinbus zusammen. Anschließend kollidierte er mit einem anderen Pkw und stieß daraufhin gegen einen Baum. Dabei wurde der 39-Jährige dann so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb.

Der Fahrer des ersten entgegenkommenden Wagens, ein 68-jähriger Rentner, blieb unverletzt, ebenso wie auch eine 24-Jährige Mutter mit ihrem drei Monate alten Kind im zweiten Auto. Dieses war auf einem Acker zum Stehen gekommen. Der 24-Jährige Fahrer dieses Autos wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro. Die Unfallursache blieb auch hier zunächst noch unklar. (ij/ddp)







Ähnliche Nachrichten:








Letzte Nachrichten

Auch in den News

Ebola-Epidemie weitet sich aus – WHO fordert Screening an Flughäfen thumbnail Ebola-Epidemie weitet sich aus – WHO fordert Screening an Flughäfen

Die seit Wochen um sich greifende Ebola-Epidemie im Westen Afrikas zieht immer weitere Kreise. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren alleine vom 14. bis 16. August 84 neue Todesfälle zu verzeichnen, womit das gefährliche Virus nun schon 1229 Opfer gefordert hat. Insgesamt haben sich in den Ländern Liberia, Sierra Leone, Guinea und Nigeria 2.240 Menschen […]

Mehr Nachrichten

Karstadt: Krise findet kein Ende thumbnail Karstadt: Krise findet kein Ende

Weitere Schlagzeilen