News vom

Schlag den Raab Gewinner: Sieger bekommt 2 Millionen

Am Samstagabend tritt Stefan Raab bei der Spieleshow “Schlag den Raab” wieder gegen einen Kandidaten an, der Sieger bekommt, wenn er denn Stefan Raab schlagen kann die Rekordsumme von 2 Millionen Euro. Die Rekordsumme entstand, da es dreimal in Folge keinem der Kandidaten gelang Stefan Raab in den Spielen der Show zu schlagen.

Fünf Kandidaten stehen zur Auswahl, einer von ihnen wird dann durch die Zuschauer gewählt und tritt bei “Schlag den Raab” gegen den “Meister” Stefan Raab persönlich an und hat die Chance 2 Millionen Euro zu gewinnen. Von bis zu 15 Spielen in den unterschiedlichsten Disziplinen muss der Studiokandidat möglichst viele dieser Spiele gegen Raab gewinnen um an die Millionen zu kommen. Die Zuschauer erwartet auf jeden Fall wieder eine spannende Show die bis spät in die Nacht gehen wird. Sollte Raab auch dieses mal wieder als Gewinner des Abend hervorgehen, wandern weitere 500.000 Euro in den Jackpot und in der nächsten Schlag den Raab Show würde es dann um 2,5 Millionen gehen.

Die Show mit Stefan Raab “Schlag den Raab” läuft am kommenden Samstagabend 5.4. um 20.15 Uhr auf ProSieben und kämpft gegen DSDS, Deutschland sucht den Superstar um die besten Quoten. Mit Sicherheit ist auch diesmal mit einer Überlänge Show zu rechnen, die längste “Schlag den Raab” Sendung dauerte immerhin satte 5 Stunden.

Anzeige:




Ähnliche Nachrichten:

    keine ähnlichen Beiträge gefunden



Anzeige

Rost entfernen leicht gemacht


Letzte Nachrichten

Auch in den News

Google sucht nun an auch nach verschwundenen Smartphones thumbnail Google sucht nun an auch nach verschwundenen Smartphones

Ab sofort wird der Suchmaschinengigant Google nicht mehr nur Webinhalte, sondern auch verschollen gegangene Smartphones suchen. Hierfür ist es vollkommen ausreichend, das betreffende Smartphone in das jeweilige Suchfenster einzugeben. Mittlerweile gibt es mehrere Dienste, mit denen recht einfach ein verlegtes Smartphone wieder ausfindig gemacht werden kann. So wird für das iPhone beispielsweise in der iCloud […]

Mehr Nachrichten

Lüneburg: Auschwitz-Prozess wegen 300.000-fachen Mordes thumbnail Lüneburg: Auschwitz-Prozess wegen 300.000-fachen Mordes

Weitere Schlagzeilen