News vom

Stiftung Warentest: Amazon Online Supermarkt im Test

Stiftung Warentest: Amazon Online Supermarkt im Test

Die Stiftung Warentest hat das neue Lebensmittelangebot von Amazon einem Schnelltest unterzogen – mit ziemlich vernichtendem Urteil.

Seit Juli bietet der Onlinehändler Amazon auch Lebensmittel an, nach eigenen Angaben sind über 50.000 Produkte im Sortiment enthalten. Doch Masse ist nicht alles, denn bei der Bestellung können schon einige Probleme auftreten. Vor allem bei frischen Produkten habe das Sortiment große Lücken und wichtige Informationen über die Produkte wie z.B. das Mindesthaltbarkeitsdatum werden nicht angeboten, so einige der Kritikpunkte. Außerdem ist das Angebot grundsätzlich nicht so übersichtlich wie im Supermarkt und die Filterfunktionen nur bedingt geeignet.

Auch wenn die Produkte selbst kaum Preisunterschiede zu Waren im Supermarkt aufweisen, kann ein Lebensmitteleinkauf wegen der Versandkosten bei Amazon teuer werden. Vor allem, wenn der Kunde Produkte bei verschiedenen Anbietern bestellt, was nicht sofort ersichtlich ist. Bei den Testkäufen der Stiftung Warentest waren die Versandkosten teilweise höher als der Warenwert selbst. Nur wenn Produkte bestellt werden, die direkt von Amazon angeboten werden, werden die Waren ab einem Bestellwert von 20 Euro versandkostenfrei geliefert.

Die Stiftung Warentest kommt zu dem Fazit, dass das Lebensmittelangebot von Amazon in seiner jetzigen Form wenig brauchbar ist und nur in Ausnahmefällen zu empfehlen ist. Das gilt z.B. bei der Bestellung von großen Mengen nicht verderblicher Waren oder von Delikatessen oder anderen speziellen Lebensmitteln, die im Supermarkt vor Ort nicht erhältlich sind.







Ähnliche Nachrichten:








Letzte Nachrichten

Auch in den News

Ebola-Epidemie weitet sich aus – WHO fordert Screening an Flughäfen thumbnail Ebola-Epidemie weitet sich aus – WHO fordert Screening an Flughäfen

Die seit Wochen um sich greifende Ebola-Epidemie im Westen Afrikas zieht immer weitere Kreise. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren alleine vom 14. bis 16. August 84 neue Todesfälle zu verzeichnen, womit das gefährliche Virus nun schon 1229 Opfer gefordert hat. Insgesamt haben sich in den Ländern Liberia, Sierra Leone, Guinea und Nigeria 2.240 Menschen […]

Mehr Nachrichten

Karstadt: Krise findet kein Ende thumbnail Karstadt: Krise findet kein Ende

Weitere Schlagzeilen