News vom

Tsunami-Warnung für Chile und Peru nach schwerem Erdbeben

Tsunami-Warnung für Chile und Peru nach schwerem Erdbeben Im indonesischen Sumatra traf im Dezember 2004 ein verheerender Tsunami auf die Küste und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Auch auf die südamerikanische Westküste könnte dies zukommen. © ddp/Tyler J. Clements/U.S. Navy

Einem Erdbeben der Stärke 8,8 auf der Richterskala in den frühen Morgenstunden folgt aktuell eine Tsunami-Warnung für den gesamten Bereich der westlichen Küste Südamerikas. Besonders Peru und Chile müssen sich auf ein zerstörerisches Seebeben einstellen.

Nach Angaben der US- Erdbebenwarte bebte heute Nacht um 03.34 Ortszeit (07.34 Uhr MEZ) in der zweitgrößten Stadt des Landes Concepcion das Meer. Concepcion liegt 341 Kilometer südwestlich der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile.

Das Zentrum des Bebens soll in 60 Kilometern Tiefe im Pazifik liegen und mit einer Stärke von rund 8,8 auf der Richterskala verzeichnet worden sein. Die Erdstöße dauerten offenbar zwischen zehn und 30 Sekunden.

Ein Tsunami ist nach dem Beben nicht ausgeschlossen

Ein solches Beben könnte zu einer riesigen Flutwelle führen, denn schon relativ kleine Erdbeben der Stärke 7 können einen Tsunami mit Wellen bis zu 30 Metern Höhe nach sich ziehen.

Dem amerikanischen Sender CNN zufolge äußerte das Warnzentrum für den pazifischen Raum große Bedenken, dass ein Erdbeben dieser Größe durchaus die Möglichkeit habe, einen Tsunami zu bewirken.

Innerhalb von wenigen Minüten können ganze Küstenstriche zerstört werden

Die Küste in der Nähe des Epizentrum könnte innerhalb von Minuten und etwas weiter entfernte Küstenstriche innerhalb von wenigen Stunden von einer vernichtenden Flutwelle getroffen werden. Daher wurden auch Ecuador, Kolumbien, Panama, Costa Rica und die Antarktis vor einem möglichen Tsunami gewarnt.

Umso chaotischer wird die Lage für die Menschen in der Hauptstadt Chiles werden, da nach CNN-Informationen der Strom in Santiago de Chile komplett ausgefallen sein soll. Wie stern.de berichtet, seien Angaben der chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet zufolge mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen sein.

Erdbeben war auch in Argentinien zu spüren

Unbestätigten Berichten zufolge sollen auch einige Gebäude in der Erdbeben-Region eingestürzt sein. Laut CNN waren die Erdstöße in vielen Städten des Landes spürbar. Auch in weiten Teilen Argentiniens sei das Erdbeben in der Nacht vernommen worden.

Chile ist als erdbebenreiche Region bekannt; das schwerste Erdbeben der Welt wurde in dem südamerikanischen Land im Mai 1960 mit der Stärke 9,5 verzeichnet. Damals verloren über 1.600 Menschen ihr Leben. (ag)

Anzeige:




Ähnliche Nachrichten:




Anzeige

Rost entfernen leicht gemacht


Letzte Nachrichten

Auch in den News

Social Media als optimaler Bereich für die perfekte Werbung thumbnail Social Media als optimaler Bereich für die perfekte Werbung

Der Besuch dieser Seite beschert einem ein optimales Nachrichtenportal, mit dem sich immer auf dem Laufenden halten kann, was die unterschiedlichsten Themen deutschlandweit oder auch auf der ganzen Welt betrifft. Top News aus den verschiedenen Bereichen wie Wirtschaft, Technik, Gesundheit, Auto und Sport stehen dabei jederzeit zur Verfügung und auch unterhaltsame Geschichten aller Art sowie […]

Mehr Nachrichten

Kreta – Eine Traumdestination im Wandel thumbnail Kreta – Eine Traumdestination im Wandel

Weitere Schlagzeilen