News vom

Umfrage: 30 % aller Ticketkäufer lassen ungenutzte Karten verfallen

Umfrage: 30 % aller Ticketkäufer lassen ungenutzte Karten verfallen © Paul-Georg Meister / pixelio.de

Neun von zehn Befragten zeigen Interesse am Online-Weiterverkauf

26 % aller Ticketkäufer haben in den letzten zwölf Monaten Karten erworben, die sie nicht nutzen konnten. Von diesen haben erstaunliche 30 % diese Karten jedoch einfach verfallen lassen, statt sie zu verschenken oder weiterzuverkaufen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Online-Ticketbörse Ticketbis in Deutschland, Großbritannien und Spanien. Von den Weiterverkäufen fanden 57 % persönlich statt, 30 % über ein soziales Netzwerk und 13 % über Foren. Die große Mehrheit – 89 % – würde ihre Karten auch über Online-Portale verkaufen, wenn dies sicher und legal wäre. Insgesamt über die Hälfte – 52 % – machte dabei noch zur Bedingung, dass sie auch wissen müssten, wie es funktioniert.

Die Umfrage macht deutlich, dass den meisten Veranstaltungsbesuchern offensichtlich noch nicht bekannt bzw. ausreichend bekannt ist, dass es Online-Marktplätze gibt, über die Tickets von Privat an Privat sicher, legal und reibungslos werden können. Angesichts der großen Zahl derer, die sagen, sie würden ein solches Angebot nutzen, müsste die Zahl derer, die Karten über entsprechende Websites auch tatsächlich weiterverkauft, sonst erheblich höher sein. Tatsächlich sagen aber nur 3 % Prozent der Befragten klar, sie hätten bereits einen sicheren und legalen Weg des Online-Weiterverkaufs ihrer ungenutzten Karten.

Die Antworten zeigen letztlich, wie groß der Bedarf an sicheren, legalen und überzeugend funktionierenden Online-Plattformen für den Ticketzweitmarkt ist. Mit zunehmender Bekanntheit dieser Art des Weiterverkaufs von Eintrittskarten wird auch die Zahl der Nutzer von Ticket-Marktplätzen erheblich steigen und damit das Vertrauen in diese speziellen Lösungen. In wenigen Jahren könnten Ticket-Börsen dann auch in Deutschland ebenso selbstverständlich sein wie Online-Marktplätze für andere Produkte. Und ebenso üblich wie die bisherigen Wege der Weitergabe ungenutzter Eintrittskarten: Face-to-Face, soziale Netzwerke und Foren.

Anzeige:




Ähnliche Nachrichten: